Landsberger Allee 55


Therapeutische Wohngemeinschaft und Betreutes Apartmentwohnen


Die Landsberger Allee 55 befindet sich im Bezirk Friedrichshain, an der Grenze zum Bezirk Prenzlauer Berg, in unmittelbarer Nähe zum Volkspark Friedrichshain.
Die in dem Baublock noch vorhandenen Teile der gründerzeitlichen Bebauung, zu der auch das Objekt Landsberger Allee 55 gehört, bilden eines der wenigen baulich erhaltenden Ensemble an der Landsberger Allee. Die relativ schmalen und tiefen Grundstücke waren ursprünglich mit Vorderhäuser, Seitenflügeln und Quergebäuden bebaut.

Das Gebäude wurde um 1910 erbaut. Bis zur Nutzung als Bürogebäude waren in den Obergeschossen Wohnungen und im Erdgeschoss Geschäfte. Von 1993 bis 1996 wurde das Gebäude durch die Betreuungsbehörde des Bezirksamtes Friedrichshain genutzt. Dafür wurden einige wenige Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Seit 1996 steht das Gebäude leer und es besteht erheblicher Sanierungsbedarf.

Die Grundstücksgröße beträgt 1.008 m². Es handelt sich bei dem Gebäude um ein fünfgeschossiges Vorderhaus, der Hof ist unbebaut. Die Nutzfläche des gesamten Hauses (ohne Dach) beträgt 750 m².

2004 wurde das Objekt von der SelbstBau e.G. erworben und ist für mindestens 20 Jahre an Lebenswelten e. V. vermietet. Dieser langfristige Mietvertrag sichert dem Mieter und damit in Folge den zukünftigen Untermietern Sicherheit und Verlässlichkeit in der Planung und Realisierung des Betreuungsprogramms.

Seit 1983 fördert der gemeinnützige Verein Lebenswelten e.V. mit verschiedenen Projekten die soziale und berufliche Integration schwer behinderter und sozial benachteiligter Menschen in vielfältigen Betreuungs-, Bildungs- und Beschäftigungsprojekten, Beratungsstellen und Integrationsfachfirmen. Lebenswelten e.V. betreut seit 1989 in seinen bislang vier Therapeutischen Wohngemeinschaften psychisch erkrankte Erwachsene, um ihnen ein Leben in der Gemeinschaft außerhalb von Kliniken zu ermöglichen.

Dementsprechend ist hier ein soziales Wohnprojekt für chronisch psychisch erkrankte Menschen zur Abdeckung des Betreuungsbedarfs im Rahmen der regionalen Pflichtversorgung im Bezirk Friedrichshain–Kreuzberg entstanden.
Dabei stehen insgesamt 16 Wohnplätze zur Verfügung, wovon vier Wohnplätze in einer therapeutischen Wohngemeinschaft und weitere acht Plätze als einzeln belegbare Wohnungen im Rahmen des Betreuten Apartmentwohnen ausgebaut sind.
Das Dachgeschoss dient als gemeinsamer Aufenthaltsraum für die Bewohner des Hauses.
Im Keller befinden sich neben Abstellflächen für die Bewohner Räume für Bewegungs-, Musik- oder Kunsttherapie sowie ein Konferenzraum.

Ein solches Angebot ist im Standort Friedrichshain bislang nicht realisiert worden, der Bedarf für diese Art von Einrichtung im Bezirk ist sehr groß; dies wird von der zuständigen psychiatrischen Fachklinik (Krankenhaus am Urban), dem Gesundheitsamt Kreuzberg–Friedrichshain (Sozialpsychiatrischer Dienst und Psychiatriekoordination) wie auch vom zuständigen Fachgremium (Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft) immer wieder betont.



 

Projektdaten

Bauzeit:..
Wohnungen:..
Gewerbe:..
Besonderheiten:..
Architektur..
Haustechnik:..
Statik:..